Technik: Diese Apps helfen Gartenfreunden

Hilfreiche Garten-Apps

Foto: © Stefan Körber

Der Garten als Ort der Ruhe und Naturverbundenheit beeinflusst das Leben des Menschen schon seit Jahrhunderten. Hier wächst und gedeiht, was gut schmeckt, gesund ist und schön aussieht. Nicht jeder Gartenfreund jedoch weiß genau, wie er mit einzelnen Gewächsen umgehen muss. Abhilfe schaffen sollen hier verschiedene Apps für das Smartphone, die sowohl Anfänger als auch erfahrene Gärtner unterstützen.

Apps für einen gesünderen Garten

So gibt es beispielsweise die App „Pflanzendoktor“, die dann hilft, wenn Pflanzen nicht richtig gedeihen wollen. Hier finden Gartenfreunde ein umfangreiches Lexikon, das über Schädlinge und Erkrankungen sowie deren Behandlung aufklärt. Wer in Sorge um die eigenen Gewächse ist, kann diese App daher durchaus einmal testen. (Tipps für den Blumengarten)
Eine weitere App, die gut für den Garten sein soll, nennt sich „Nützlinge im Garten“. In der App nutzen Smartphonebesitzer eine große Datenbank, die genau über Nützlinge aufklärt und auch die Beseitigung von Schädlingen erläutert. Wer mit der App arbeitet, kann sich langfristig betrachtet ein besseres Bild von den lebendigen Risiken und Helfern machen und richtig reagieren. (Tiere im Garten)

Diese App hilft beim Gemüseanbau

Im eigenen Garten Gemüse anzubauen, kann recht kompliziert sein. Verschiedene Standorte wollen ausgewählt werden, die passende Bewässerung sowie Düngung muss erfolgen und schon bei der Aussaat und Kultivierung gilt es, einige Fallstricke zu vermeiden. Hierbei hilft die App „Der Gemüse-Gärtner“. Sie gibt Gartenfreunden nützliche Hinweise rund um den Gemüseanbau an die Hand und kann auch für den Anbau auf dem Balkon verwendet werden. Auch erfahrene Gärtner, die gerne etwas mehr Vielfalt in ihren Garten holen möchten, können von dieser App nur profitieren. (Tipps für den Gemüsegarten)

Foto: © Stefan Körber