Ausflugstipp: Nettetaler Schneeglöckchentage

Foto: © Stefan Körber

Viele Gartenfreunde stehen jetzt im Februar schon längst in den Startlöchern für die neue Saison. Wer sich jedoch nicht nur auf Arbeiten im eigenen Garten freut, sondern auch Gartenmessen mag, muss sich eigentlich noch wenige Wochen gedulden. Eine Ausnahme hiervon stellen die Nettetaler Schneeglöckchentage dar, die bereits am 17. und 18. Februar ihre Pforten öffnen.

Der ursprüngliche Initiator verabschiedet sich

Die Nettetaler Schneeglöckchentage sind bei Hobbygärtnern und Blumenfreunden besonders beliebt. Vor allem die Tatsache, dass dieser erste Termin früh im Jahr stattfindet, verkürzt die Wartezeit, bis weitere Messen öffnen. Verantwortlich für den Erfolg der Schneeglöckchentage ist indes Malu Waldorf, die ihren Garten in Oirlich für Besucher in diesem Jahr zum elften Mal öffnet. Die elften Schneeglöckchentage markieren jedoch einen Wendepunkt, denn ab 2019 wird Malu Waldorf aus gesundheitlichen Gründen nicht weitermachen können. Dann übernimmt das Kloster Knechtsteden in Dormagen.

Schneeglöckchen in Hülle und Fülle

Von Abschiedsstimmung wird in diesem Jahr jedoch sicherlich nichts zu spüren sein. Zahlreiche Aussteller nehmen an den Schneeglöckchentagen in Malu Waldorfs Garten sowie dem Oirlicher Blumengarten teil und präsentieren nicht nur Schneeglöckchen, sondern auch weitere Gewächse. Vor allem Schneeglöckchenzüchter aus Großbritannien gelten als besonderes Highlight, denn sie veräußern ihre schönsten Gewächse an diesem Wochenende. Geöffnet sein wird die Veranstaltung an beiden Tagen von zehn bis 17 Uhr. Der Eintritt beläuft sich pro Person auf rund fünf Euro.
Weitere Infos über Schneeglöckchen und andere Frühjahrsblüher

Foto: © Stefan Körber