Bewässerungssysteme als Alternative in der Ferienzeit

Tipps für Hobbygärtner in der Ferienzeit

Bewässerungssystem in der Ferienzeit

Nur noch wenige Wochen trennen Gartenfreunde mit Kindern von den größten Ferien des Jahres. Schon jetzt ist klar: Der hohe Wasserbedarf der Pflanzen, Blumen und Bäume während der Sommermonate muss auch im Urlaub zuverlässig gedeckt werden. Wer die Hilfsbereitschaft der eigenen Nachbarn nicht überstrapazieren möchte, sollte sich daher schon jetzt um die Installation eines Bewässerungssystems kümmern.

Stiftung Warentest gibt Empfehlungen

In einer aktuellen Untersuchung der Stiftung Warentest drehte sich alles um die automatische Bewässerung von Pflanzen. Für einzelne Töpfe und Kübel erwiesen sich hier vor allem kleine Systeme als vorteilhaft, die mit Wasser befüllt und in die Pflanzerde gesteckt werden. Auch Töpfe mit doppeltem Boden halten Pflanzen während des Urlaubes länger frisch und lebendig. Die Bewässerung von Balkonpflanzen und Terrassenkübeln dürfte sich mit diesen Hilfsmitteln unkompliziert realisieren lassen.

Gärten sicher bewässern

Wer es jedoch nicht mit wenigen Töpfen und Kübeln zu tun hat, sondern einen ganzen Garten mit Wasser versorgen möchte, braucht Bewässerungssysteme mit Strom- und Wasseranschluss. Diese sollten jedoch mit Bedacht ausgewählt und clever installiert werden. So gibt es durchaus Systeme, die mit Akkus oder Stecker über Wochen hinweg funktionieren und auf einen Wassertank zugreifen. Hier ist es jedoch wichtig, dass auch das Volumen des Tanks dem tatsächlichen Bedarf entspricht. In jedem Fall lohnt es sich, ein automatisches System nicht erst am Tag vor der Reise zu installieren, sondern es zunächst über mindestens vierzehn Tage zu testen. Dann gehen Gartenbesitzer sicher, dass sie sich auch bei ihrer Rückkehr an einem grünen und lebendigen Garten erfreuen können.

Foto: © maykal