„Garden Space“ – Neuer digitaler Helfer für Hobbygärtner

Gartengeräte im Garten

Im eigenen Garten fühlen sich Naturfreunde besonders wohl. Hier finden sie Gelegenheit, etwas Abstand vom schnelllebigen Alltag zu gewinnen und sich in grüner Umgebung zu erholen. Die Digitalisierung des Lebens jedoch macht auch vor Gärten nicht halt. So sorgt nun ein digitaler Gartenhelfer namens „Garden Space“ für Aufmerksamkeit.

Das Gadget kann so einiges

Ein Startup aus Australien entwickelte Garden Space. Dieses solarbetriebene Gerät ist nicht nur mit einer 360 Grad Kamera inklusive Wärmesensor ausgestattet, sondern verfügt über eine Bewässerungs- und Schädlingsabwehr-Funktion. Es soll Gärtner bei der Pflege ihrer Beete unterstützen, indem per Smartphone-Zugriff auch aus der Ferne kontrolliert werden kann, ob es Pflanzen und Co. wirklich gut geht. Dass das Konzept offensichtlich einen Nerv trifft, beweist auch der schnelle Erfolg der Crowdfunding-Maßnahme. Schon einige Zeit vor dem Ablauf der Spendensammlung konnten sich die Erfinder über die Erreichung des Zieles freuen.

Gedacht für den urbanen Gartenbau

Garden Space soll vor allem all denjenigen helfen, die nicht immer in der Nähe ihrer Beete sein können. Vor allem in Städten, wo Beetflächen häufig nicht an die eigene Wohnung angeschlossen sind, können Hobbygärtner so vom Sofa aus für die richtige Bewässerung und das Vertreiben von Schädlingen sorgen. Ein wenig Geduld ist jedoch noch gefragt: Wenn alles gut geht, wird Garden Space zum Ende des kommenden Jahres in den Handel kommen. Etwa 399 Dollar müssen Gartenfreunde dann aufbringen, um ihren urbanen Gartenbau in das digitale Zeitalter zu befördern.

Lesen Sie auch: Wellness Garten ohne Aufwand

Foto: © lily