Ende der Kältewelle: Das ist jetzt wichtig

Den Garten frühlingsfit machen

Foto: © Stefan Körber

In den letzten Tagen war es in Deutschland so kalt wie schon lange nicht mehr. Klirrender Frost und Minusgrade im zweistelligen Bereich forderten nicht nur PKW-Besitzer heraus, sondern beeinflussten auch die Pflanzen im Garten stark. Jetzt, wo die Temperaturen allmählich wieder milder werden, sollten Gartenfreunde ihren Gewächsen ein klein wenig Extra-Pflege gönnen.

Die Nächte können kalt bleiben

Wer sich über Plusgrade am Tag freut und die Nase schon jetzt gerne etwas der Sonne entgegen reckt, sollte dabei nicht die Nachtstunden vergessen. So kann es sein, dass sich Pflanzen im Garten vor allem bei stark absinkenden Temperaturen in der Nacht auf große Belastungen einstellen müssen. Wer sie dabei unterstützen will, sollte insbesondere empfindliche Gewächse während der sonnigen Stunden besser im Schatten abstellen. So fallen die Temperaturschwankungen geringer aus.

Auch an genügend Wasser denken

Endlich wieder Tage ohne Frost: Viele Pflanzen erwachen jetzt erstmals wieder zum Leben und mit ihnen kommt auch ein gewaltiger Durst in Fahrt. Gartenfreunde, die diesen Durst nicht stillen, riskieren starke Schädigungen an ihren Gewächsen. Daher ist es wichtig, auch tagsüber bei sonnigem Wetter schon jetzt zur Gießkanne zu greifen und Pflanzen gut mit Flüssigkeit zu versorgen. Und wird es dann noch etwas wärmer, dürfen auch die Frostschutz-Hüllen endlich wieder abgenommen und bis zum nächsten Frost im Keller verstaut werden.

Lesen Sie auch: Gartenarbeit im März

Foto: © Stefan Körber