Frühjahrsputz im Garten

Was ist nach dem Winter im Garten zu tun?

Krokusse im Garten

Tannenreisig auf empfindlichen Pflanzen, Rindenmulch und Laub auf Beeten: Was vor dem eisigen Winter schützen sollte, darf jetzt getrost entsorgt werden. In den Beeten und unter den Hecken findet der Frühjahrsputz statt.

Warme Sonnenstrahlen für den kalten Gartenboden

Längst reihen sich Schneeglöckchen und Krokusse im Garten aneinander. Damit auch andere Frühblüher wie etwa Narzissen gut austreiben, braucht der eisige Boden die wärmende Frühlingssonne. Altes Laub und Rindenmulch gehört daher entsorgt. Nachdem die schützende Schicht über dem Boden gewichen ist, treiben neben den Frühblühern auch viele Stauden zeitnah aus. Beim Laubfegen in den Beeten sollten Sie Vorsicht walten lassen. Oft versteckt sich unter dem Laub schon zartes neues Grün.

Das Staudenbeet gründlich säubern

Wunderschön sieht der Schnee im Winter auf stehen gelassenen Stauden wie Fetthenne, Herbstaster oder Taglilien aus. Viele verblühte Samenstände dienen Vögeln als wichtige Nahrungsquelle und schützen die Stauden vor Kahlfrösten in der kalten Jahreszeit. Gräser und Farne aber auch immergrüne Pflanzen verleihen dem Garten ebenso eine ansehnliche Silhouette. Jetzt im Frühjahr treiben die Pflanzen wieder grün aus. Daher muss das abgestorbene Material gut ausgeschnitten und ausgeputzt werden. Das erfordert besondere Sorgfalt, denn das zarte Grün der frischen Triebe darf keinesfalls beschädigt werden.

Die Pflanzen im Garten danken diesem Frühjahrsputz, indem sie kräftig neu austreiben und eine eindrucksvolle Blütenpracht im kommenden Sommer generieren. Sehr schön sehen beispielsweise Hortensien im Garten aus.

Übrigens benötigt auch der Rasen im Frühjahr Pflege!

Foto: © iLUXimage