Garten im Januar: Das steht jetzt an

Gartenarbeiten im Januar

Landschaft mit Schnee
Foto: © Chlorophylle

Ist das Silvesterfest vorüber, gibt es im Garten nicht viel zu tun. Meist nämlich beginnt der Winter erst jetzt, mit Frost und Schnee sowie kalten Temperaturen zuzuschlagen. Neuanpflanzungen oder die Anlage eines Beetes sollten während dieser Zeit also nicht vorgenommen werden. Gänzlich arbeitslos aber sind Gartenfreunde auch im ersten Monat des Jahres nicht.

Aufräumen und Schneelasten entfernen

Nach Silvester haben sich in aller Regel einige Raketenreste in Gärten angesammelt. Selbst wenn Gartenbesitzer nicht selbst „böllern“, fliegen die kleinen Plastikkappen und Holzstiele aus dem Wohngebiet sehr weit. Daher lohnt es sich, in der ersten Januarwoche auf die Suche nach Überresten zu gehen und diese zügig zu beseitigen. So stellen Gartenfreunde sicher, dass Tiere diese nicht versehentlich verschlucken oder anfressen. Schneit es im Januar stark, sollten die entstehenden Lasten entfernt werden. Gerade auf Sträuchern und Bäumen aber auch auf Dächern kann der Schnee sonst schnell zu schwer werden und für Beschädigungen sorgen. Denken Sie auch an die Vogelfütterung im Winter!

Wühlmausbekämpfung im Januar

Wer immer wieder Probleme mit Wühlmäusen im eigenen Garten hat, kann diese nun im Januar bekämpfen. Da es Wühlmäusen im Winter erheblich schwerer fällt, sich ausreichend mit Nahrung zu versorgen, nehmen sie ausgelegte Köder gerne an. So können Köderfallen aufgestellt werden, die den kleinen Nagern schnell das Handwerk legen. Am besten wird eine solche Falle an den kleinen Löchern aufgestellt, durch die die Mäuse ins Freie gelangen.
Mehr zum Thema Gartenarbeit im Januar

Foto: © Chlorophylle

Teile diesen Beitrag: