Gift im Garten: Worauf Eltern achten müssen

Giftige Pflanzen im Garten

Gartenutensilien
Foto: © lily

Zwischen April und Mai beginnen die meisten Gewächse im Garten, endlich richtig zu gedeihen. Es zeigen sich schöne Blüten, erste Fruchtansätze und das Blattwerk wird mit jedem Tag dichter. Wer einen eigenen Garten hat, sitzt nun besonders gerne im Freien und genießt das bunte Treiben. Eltern jedoch sollten wissen: Nicht jede Pflanze ist gänzlich risikofrei für den Menschen. Insbesondere bei kleinen Kindern im Haushalt kann schnell die falsche Beere im Mund landen – mit unangenehmen Folgen.

Pflanzen, die mit Vorsicht zu genießen sind

Es gibt Gewächse, die im Garten einer jungen Familie am besten gar nicht stehen sollten. Das sind unter anderem die Tollkirsche, der Stechapfel, der Schierling und das Bilsenkraut. Sie zu entfernen, ist tatsächlich sinnvoll und beschert Eltern eine unbesorgtere Zeit. Doch auch mit Goldregen, Eibe, Engelstrompete, Rizinus, Herbstzeitlose und Eisenkraut ist nicht zu spaßen. Zusätzlich gibt es Pflanzen mit weniger giftiger Wirkung wie Primeln, Aronstab und Efeu. Vor dem Kauf neuer Pflanzen sollten Eltern daher am besten genau nachforschen, ob es sich um eine giftige oder ungiftige Variante handelt. (Tipps für den Blumengarten)

Was tun, wenn es passiert?

Eltern kennen das: Nur zwei Sekunden haben sie nicht hingesehen und schon hat das Kind sich eine Beere oder ein Blatt in den Mund gesteckt und kaut darauf herum. In vielen Fällen spucken Kinder giftige Pflanzen aufgrund ihres bitteren Geschmack gleich wieder aus. Dennoch ist Vorsicht ratsam. Am besten nehmen Eltern einen Zweig des jeweiligen Gewächses zu Hand und finden heraus, um was es sich dabei handelt. Sie haben die Möglichkeit, bei der Giftnotruf-Zentrale anzurufen oder auch einen Arzt (im Zweifel sogar den Notruf) zu kontaktieren. Dann kann ihnen schnell geholfen werden und bei einer tatsächlichen Vergiftung ist zügiges Handeln möglich.
Mehr zum Thema Kinder im Garten

Lesen Sie auch: Allergieauslöser im Garten

Bitte beachten Sie: Dies sind nur allgemeine Hinweise! Bei Fragen wenden Sie sich bitte an einen Arzt Ihres Vertrauens!

Foto: © lily