Hecken: Jetzt ist die Zeit für Radikalschnitte

Heckenschnitt im Herbst

Hecke schneiden

Heckenpflanzen als Sichtschutz rund um den Garten sind in Deutschland besonders beliebt. Für einen dichten Wuchs, ansprechende Formen und möglichst gesunde Gewächse braucht es jedoch gute Pflege. Sind die eigenen Heckenpflanzen im Laufe der Zeit etwas aus der Form geraten, hilft ein radikaler Schnitt. Für dieses ist jetzt im späten Herbst kurz vor dem Winter der richtige Zeitpunkt gekommen. Tipps zum Hecke schneiden

Radikalschnitt nur im Herbst

Oft fragen sich Gartenbesitzer, warum sie ihre Hecken erst ab Oktober radikal schneiden dürfen. Der Grund hierfür ist im Bundesnaturschutzgesetz zu finden, denn dieses verbietet ein allzu starkes Eingreifen in die Substanz der Pflanzen zwischen dem ersten März und dem 30. September. So sollen nistende und brütende Vögel möglichst effektiv geschützt werden. Jetzt im November stehen die Zeichen jedoch gut für einen ordentlichen Rückschnitt. Besonders an trockenen und leicht wolkigen Herbsttagen ist das Schneiden empfehlenswert. Die Temperaturen sollten weder während noch kurz nach dem Schneiden auf weniger als -5 Grad Celsius fallen.

Wie der Radikalschnitt gelingt

Um der Hecke eine schöne Form zu verleihen, ist das Spannen von Schnüren empfehlenswert. So kann sichergestellt werden, dass keine neuen Unregelmäßigkeiten entstehen. Die Hecke sollte sich vom unteren bis zum oberen Bereich sanft verjüngen, um auch den bodennahen Zweigen gute Wachstumsbedingungen zu bieten. Wer sich unsicher ist, sollte auch bei Radikalschnitt etwas vorsichtiger vorgehen. Auch ist es wichtig, hochwertige Werkzeuge zu verwenden. Heckenscheren eignen sich besonders für die gut erreichbaren Stellen, während spezielle Heckenschneider auch bei hohen Hecken zum Einsatz kommen können.

Foto: © Horticulture