Kälteeinbruch: Was der Garten jetzt braucht

Foto: © Stefan Körber

Es hätte so schön sein können: Hat der März in der vergangenen Woche bereits für viel Sonne, milde Temperaturen und gute Laune gesorgt, kehrt nun der Winter zurück. Wer schon im Garten aktiv war und nun einer unangenehmen Frostwelle entgegenblickt, sollte einige Vorsichtsmaßnahmen ergreifen.

Frostschutz auch jetzt wichtig

Glücklicherweise ist die Vegetation im Allgemeinen noch nicht so weit, dass die aktuelle Kältewelle große Schäden hervorrufen kann. Dennoch zeigen sich an Obstbäumen und Sträuchern bereits erste Knospen und Triebe, die von zusätzlichem Schutz profitieren. Mit Jutesäcken, Luftpolsterfolie und anderem Isolationsmaterial lassen sich empfindliche Gewächse leicht noch einmal schützen. Auch gut ist es, wenn altes Laub noch nicht von Beeten entfernt wurde. Ist das aber bereits geschehen, können beispielsweise Kokosmatten ein zu starkes Durchfrieren des Bodens verhindern. Auf Balkon und Terrasse sollten erste Frühlingsblümchen jetzt mit einem Vlies bedeckt werden. (Weitere Tipps für Frühjahrsblüher)

Weitere wichtige Maßnahmen

Sollten sich während der kurzen Kältewelle trockene Tage zeigen, ist Rasenmähen dennoch keine gute Idee. Erst wenn die Temperaturen allmählich wieder milder werden, darf auch das Gras im Garten wieder gekürzt werden. So verringert sich das Risiko für Frostschäden, die dann mühevoll beseitigt werden müssen. (Rasenpflege im Frühjahr) Und wurden mediterrane Gewächse wie Olivenbäume oder Oleander bereits nach draußen gebracht, sollten sie jetzt doch noch einmal an einen sicheren Ort umgelagert werden. Ist diese Frostperiode dann überstanden, dürfte sich der Frühling endlich in seiner ganzen Pracht zeigen.

Foto: © Stefan Körber