Den Kompost im Frühjahr umsetzen

Wie setzt man einen Komposthaufen um?

Ein KomposthaufenDas Schöne an einem Komposthaufen im Garten ist, dass man nährstoffreichen Humus ganz einfach durch Gartenabfälle selbst herstellen kann. Doch mit dem Sammeln von Schnittgut und Küchenabfällen allein ist es nicht getan. Damit der Kompost gut verrottet, muss er mindestens einmal pro Jahr umgesetzt werden. Dies versorgt ihn optimal mit Sauerstoff, was wiederum die Entstehung von Humus fördert. (So legen Sie einen Komposthaufen an)

Ein Kompostsieb gehört in jeden Garten

Komposterde eignet sich nicht nur hervorragend als Zugabe für Anzuchterde, auch Zimmerpflanzen oder Stecklinge sind für die nährstoffreiche Erde dankbar. Sie leistet außerdem auf Beeten, im Gewächshaus oder im Frühbeet wertvolle Dienste. Um den Kompost von grobem Material zu befreien, muss er durch ein Kompostsieb geworfen werden. Dafür einfach das Sieb an die neue Stelle des Komposthaufens stellen und den alten Haufen von oben herab nach und nach mit einer Heugabel bzw. Schaufel abtragen und durchsieben. Grobe Äste, Steine oder noch nicht vollständig verrottete Pflanzenteile werden aussortiert bzw. landen entsprechend wieder im Komposthaufen. Durch das Umsetzen ist nun der Haufen gut durchmischt. Die gesiebte Erde indes dient als wertvoller Dünger und findet im Garten immer einen Platz.

Den Kompost genau unter die Lupe nehmen

Beim Umsetzen des Komposthaufens ergibt sich eine gute Gelegenheit, ihn genauer zu analysieren. Komposterde darf weder zu feucht noch zu trocken sein. Dicke Schichten Rasenschnitt oder Häckselabfälle können den Prozess der Verrottung beeinträchtigen. Faulstellen entsehen oder aber durch zu große Trockenheit werden die wertvollen Mikroorganismen bei der Arbeit behindert. Ein Kompost benötigt daher immer ein ausgewogenes Stickstoff-Kohlenstoff-Verhältnis.

Tipp: Wird der Kompost aller 8 bis 10 Wochen umgesetzt, beschleunigt dies die Verrottung. Der Humus kann dann oft noch in der selben Saison im Garten Anwendung finden.

Lesen Sie auch unseren neusten Artikel: Spargel pflegen

Foto: © M. Schuppich