Wie man sich mit Gartenarbeit von der Coronakrise ablenken kann

So überstehen Hobbygärtner die Coronakrise

Foto: © Stefan Körber

Derzeit beherrscht das Thema Coronavirus die Medien und auch viele private Gespräche. Daher ist es wichtig auch mal an etwas anderes zu denken. Wer einen Garten hat, kann sich dort prima ablenken. Wichtig ist auch hier Abstand zu anderen Menschen zu halten. Also den Plausch über den Gartenzaun mit etwas mehr Abstand zu halten.

Ablenkung und frische Luft tut gut

Ablenkung ist in dieser Zeit wichtig, aber auch die frische Luft. Der Körper braucht Sonne und auch Bewegung. Was gibt es da Besseres als Gartenarbeit? Und gerade jetzt beginnt die Gartensaison. Bringen Sie also Ihren Garten auf Vordermann. Harken Sie das letzte Laub zusammen, graben Beete um und bereiten diese für die neue Saison vor. Schneiden Sie die Rosen und vertikutieren den Rasen. Bei Neupflanzungen sollte man vorsichtig sein, da es durchaus noch Nachtfröste geben kann. Denken Sie auch an die Gartenmöbel und den Grill. Beides sollte gereinigt und auf Funktionalität geprüft werden. So können Sie dann die ersten warmen Tage gemütlich im Garten genießen und Abstand zur Coronakrise gewinnen.

Und wenn die Coronakrise länger dauert?

Haben Sie diese Arbeiten erledigt und die Coronakrise hält weiter an, gibt es noch vieles im Garten zu tun. In unserer Rubrik „Das Gartenjahr“ finden Sie die wichtigsten Gartenarbeiten für die einzelnen Monate. Aber im Garten ist eigentlich immer was zu tun. Unkraut zupfen, den Garten wässern, die Pflanzen pflegen….. Da wird Ihnen so schnell nicht langweilig!

Teile diesen Beitrag: