Projekt in Berlin: Ein neues Heim für Pflanzen

Neues Heim für Pflanzen

Für jeden Gärtner ist eines besonders klar: Sein eigenes Fleckchen Grün wäre nur halb so schön, wenn es nicht über eine möglichst bunte Pflanzenvielfalt verfügen würde. Zahlreiche Hobbygärtner verbringen daher viel Zeit mit der Pflege ihrer Pflanzen und Gewächse. (Tipps für den Blumengarten) Dass es dennoch einige Pflanzen gibt, denen eine solche liebevolle Pflege nicht zuteil wird, bemerkte ein Berliner und rief daher sein ganz persönliches Herzensprojekt ins Leben.

Ungewollte Pflanzen finden einen Platz

Andreas Frädrich aus Berlin wollte nicht länger mit der Vorstellung leben, dass schöne Gewächse vertrocknen und weggeworfen werden. Wer seine Pflanzen nicht mehr möchte, etwa aus Zeitmangel, muss sie dank des „Pflanzenrettungsprojekts“ nicht entsorgen. Der Berliner Landschaftsgärtner bietet seinen Kunden einen besonderen Service. Alle Gewächse von der Palme über Kakteen bis hin zu Bäumen nimmt er bei sich auf und pflegt sie dauerhaft. Auch Pflanzen, die ein verstorbenes Familienmitglied hinterlässt, müssen die Hinterbliebenen dann nicht mit schlechtem Gewissen verenden lassen.

Das Angebot wird gut angenommen

Etwas Skepsis schwang sicherlich mit, als Frädrich sein Projekt im Herbst 2015 startete. Ob es tatsächlich genügend Pflanzenfreunde gibt, die ihre Gewächse nicht ihrem Schicksal überlassen möchten, war zunächst unklar. Dass zahlreiche Personen im Kreis Brandenburg ein „Herz für Pflanzen“ haben, war allerdings schnell klar. Heute holt Frädrich an guten Tagen bis zu zwölf Gewächse ab und integriert sie in den Bestand der Tegeler Schlossgärtnerei. Auch kranken Gewächsen gibt Frädrich eine Chance, pflegt sie besonders gut und gibt ihnen die Möglichkeit, sich von den Strapazen der Vergangenheit zu erholen. Ein schönes Projekt, das besonders Gartenfreunden gefällt.

Foto: © fotokate