Schmetterling des Jahres 2018: Der Große Fuchs

Schmetterling im Garten

Noch bevor das neue Jahr begonnen hat, steht der Schmetterling des Jahres 2018 bereits fest. Die BUND NRW Naturschutzstiftung hat sich für den Großen Fuchs entschieden. Der farbprächtige Falter mit seinen orangenen Flügeln ist tatsächlich eine Augenweide und zählt zu den Schmetterlingsarten, deren Bestand in den vergangenen Jahren zunehmend schwindet. Auch Gartenfreunde können dem Luftikus unter die „Flügel“ greifen.

Sal-Weide als große Hilfe

Wer dem Großen Fuchs und auch anderen Schmetterlingsarten bei der Erhaltung ihrer Art helfen möchte, sollte über die Pflanzung der Sal-Weide nachdenken. Das große Gewächs, das vor allem für die samtig weichen Weidenkätzchen bekannt ist, zählt nämlich zu den bedeutendsten Futterpflanzen für den Großen Fuchs und seine Verwandten. Da die Sal-Weide vergleichsweise schnell wächst, kann sie sowohl zur Begrenzung des eigenen Gartengrundstücks als auch zur Verschönerung der Fläche mit großen Büschen genutzt werden. Besonderer Bonus: Die Anziehungskraft, die die Sal-Weide auf den Großen Fuchs ausübt, macht den Frühlingsgarten zu einem Paradies, in dem es auch an Faltern nicht mangelt.

Auch für den Nachwuchs bedeutend

Doch die Sal-Weide liefert nicht nur Futter für den Großen Fuchs. Darüber hinaus ist die Pflanze der perfekte Platz für die Weibchen dieser Schmetterlingsart, um ihre Eier während des Frühjahrs abzulegen. Zwischen April und Mai sorgen die Falter dann für eine neue Generation, was automatisch beim Schutz des Bestandes hilft. Dass gerade die Sal-Weide in vielen Gärten immer seltener anzutreffen ist, ist ein Punkt, dem Gartenfreunde entgegenwirken sollten. Gelingt das, ist aktive Hilfe ein Leichtes. Und wer schnell ist pflanzt die Sal-Weide gleich jetzt zum Ende des Herbstes. Mehr zum Thema Schmetterlinge im Garten

Beispielfoto: © K.-U. Häßler