Blütezeit vorbei? Jetzt ein Spätsommer-Beet anlegen

Tipps für den Spätsommer im Garten

Spätsommer im Garten

Im August verabschieden sich auch die letzten Sommerblüten allmählich aus dem Garten. Hobbygärtner müssen sich jedoch nicht schon im achten Monat des Jahres mit herbstlicher Trostlosigkeit begnügen, sondern können noch einmal ganz neu beginnen. Mit Spätsommerblühern, dekorativ in Kübeln oder einem kleinen Beet platziert, gelingt das im Handumdrehen.

Die richtige Farbgestaltung für den Spätsommer

Dass sich der Herbst nun mit großen Schritten nähert, darf auch das spätsommerliche Beet farblich unterstreichen. Leuchtende und warme Töne bestimmen hier das Bild und tauchen Teile des Gartens in Farben wie Rot, Orange und Gelb. Passende Gewächse für das Beet sind dann unter anderem:

  • Storchschnabel
  • Japanisches Blutgras
  • Fetthenne
  • Sonnenbraut
  • Gelber Sonnenhut

Die Kombination von blühenden Pflanzen mit Gräsern erzeugt dabei ein abwechslungsreiches und lebendiges Gesamtbild, das das Verweilen im Garten zum gemütlichen Erlebnis macht.

Das Spätsommer-Beet richtig pflegen

Wer in diesen Tagen ein frisches Beet anlegt, sollte auf entsprechendes Gießen achten. So benötigen auch die neu gepflanzten Gewächse viel Feuchtigkeit, um gesunde Wurzeln auszubilden. Insbesondere an heißen Spätsommertagen sollten Hobbygärtner daher nicht auf Gartenschlauch oder Gießkanne verzichten. Sind auch die Spätsommerblumen verblüht, hilft das Entfernen vertrockneter Pflanzenteile dabei, die Gewächse zu überwintern. So kommt die spätsommerliche Blütenpracht im nächsten Jahr ganz von alleine zurück.

Weitere Tipps für den Blumengarten

Foto: © lily