Herbst-Highlight Spaghettikürbis: Tipps zur Zubereitung

Spaghettikürbis im Garten

Zubereitung von Kürbis Foto: © karepa

Kürbisse im eigenen Garten anzubauen, ist eine spannende Angelegenheit. Immerhin wirken die großen Kugeln oder Ovale im Gemüsebeet sehr ansehnlich und eignen sich gut für die Zubereitung diverser Herbstgerichte. Doch nicht nur Hokkaido oder Butternut kommen gut an. Auch der Spaghettikürbis wächst in einigen Gärten und bietet beste Voraussetzungen für eine ganz ausgefallene Mahlzeit.

Der Spaghettikürbis ist besonders

Für gewöhnlich verfügen Kürbisse über Fleisch, dessen Konsistenz der von Süßkartoffeln ähnelt. Sie lassen sich daher gut zu Suppen, Pürees oder auch Pommes verarbeiten. Beim Spaghettikürbis aber ist das etwas anders, denn sein Fleisch besitzt eine spezielle Struktur. Wird es gegart, lässt es sich mit einer Gabel leicht aus dem Kürbis ziehen und bildet dabei Schnüre. Diese Schnüre können dann genau wie Spaghetti verwendet werden. Mit Sauce serviert oder auch überbacken schmecken sie nicht nur lecker, sondern sparen sogar Kalorien.

Einen Spaghettikürbis zubereiten

Um den Spaghettikürbis zu garen, muss er zunächst in zwei Hälften geteilt werden. Diese Hälften werden anschließend entkernt und mit der Schnittseite nach oben in eine Auflaufform gelegt. Die Auflaufform sollte etwa zwei Zentimeter hoch mit Wasser gefüllt werden, um ein zu trockenes Ergebnis zu vermeiden.

Dann wird die Form mit den Kürbishälften für etwa eine Dreivierteilstunde in den auf 180 Grad vorgeheizten Ofen gegeben. Nach dieser Zeit reicht es, das Fruchtfleisch mit der Gabel aufzulockern. Es kann nun auf Teller gegeben oder auch in der Kürbisschale angerichtet werden. Die Sauce darf dabei gerne variieren, denn Spaghettikürbis passt sowohl zu Bolognese als auch zu Sahnesauce.
Schon gewusst? Die Zucchini gehört ebenfalls zu den Kürbisgewächsen. Bei uns finden Sie einige Tipps für den Anbau im Garten.

Symbolbild: © karepa