Der Winterschnitt der Obstgehölze im März

Süße rote Äpfel, saftige Birnen oder aromatische Kirschen – eine ertragreiche Obsternte ist die Belohung für den Baumschnitt im Winter. Diser sollte bis Ende März von statten gegangen sein,  denn dann steht der Baum voll im Saft.

Gesunde Gehölze bringen ertragreiche Ernte

Der Obstbaumschnitt dient in erster Linie der Gesunderhaltung der Pflanze, daher wird er auch Erhaltungsschnitt genannt. An frostfreien Tagen im März kommen Baumsäge und Astschere zum Einsatz. Abgestorbene und kranke Äste müssen gänzlich weichen. Unliebsame Wasserschosse ebenfalls. Die Konkurenzäste zur Krone schneidet man zurück. Ebenfalls entfernt werden müssen nach innen wachsende Zweige. Stehen bleiben dürfen die drei Leitäste, die die sogenannten „Saftwaage“ bilden. Sie müssen lediglich in der Länge passend zur Krone gekürzt werden.

Winterschnitt der Obstgehölze im März

Ein beherzter Erhaltungsschnitt im Frühjahr führt dazu, dass der Baum seine ganze Kraft dem Bilden neuer Äste widmet. Dadurch wird die Form des Obstgehölzes maßgeblich beeinflusst. Wer vor allem den Ertrag seines Baumes steigern möchte, schneidet nur verhalten und besser im Herbst seinen Obstbaum. Die Kraft der Pflanze wandert dann in viele junge Triebe, die wiederum Früchte tragen werden. ( Foto: © alho007)
Obstbäume im Garten