Erdbeeren pflegen

Reife Erdbeeren im Garten
Für eine reiche Ernte müssen die Erdbeeren
gut gepflegt werden - Foto: © Aloksa

Namen wie "Mieze Schindler", "Königin Louise" oder "Evita" verheißen bereits vieles, aber die tiefrote Farbe einer reifen Erdbeere verspricht eine wahre Geschmacksexplosion. Daher ist es kaum verwunderlich, dass die meisten Gartenfreunde die roten und natürlich süßen Vitaminbomben nur zu gern anbauen. Erdbeerpflanzen benötigen jedoch fast das ganze Jahr ein wenig Pflege, damit sie ertragreich gedeihen. Wir geben Ihnen einige einfache Tipps für eine angemessene Pflege der Pflanzen.
Mehr über Erdbeeren im Garten

Die Pflege von Erdbeeren

Zur Pflege der Erdbeeren gehört natürlich das regelmäßige Gießen, aber auch das Düngen. Doch wann und wie oft?

In der Trockenzeit Erdbeeren regelmäßig gießen

Erdbeeren entwickeln ihr volles Aroma, wenn sie viel der Sonne ausgesetzt sind. Besonders in der heißen Jahreszeit wird es daher notwendig, die direkt in der Sonne stehenden Pflanzen zu wässern. Nach Möglichkeit werden Erdbeerpflanzen früh am Morgen direkt nahe des Wurzelstamms gegossen, um eine Fäule zu verhindern. Diese Pflege benötigt die Pflanze bis in den frühen Herbst hinein, um die Blütenanlagen für das nächste Jahr zu gewährleisten.

Erdbeeren düngen

Stehen Erdbeerpflanzen auf einem nährstoffreichen und durchlässigen Boden, bedarf es nur wenig Düngung. Nach der Ernte wird im Herbst das Beet für das nächste Jahr vorbereitet. Dann ist der optimale Zeitpunkt für die Düngung mit frischem Mist. Abgelagert liefert er im Folgejahr die besten Voraussetzungen für ein Gedeihen der Pflanzen. Bei schweren und undurchlässigen Böden hingegen, sollte zusätzlich Komposterde und organischer Dünger unter die Erde gemischt werden.
Einen Komposthaufen anlegen

Unkraut konsequent beseitigen

Erdbeeren mögen es keinesfalls, wenn Unkraut ihrem Wachstum Konkurrenz macht. Daher heißt es: konsequent jäten, jäten, jäten. Um dabei die flachen Wurzeln der Erdbeerpflanze nicht unnötig zu beschädigen, darf die Hacke nur sehr flach angesetzt werden. Um wiederum starkes Unkrautwachstum zu verhindern, bedienen sich Gärtner gern der Methode des Mulchens. Zwischen den möglichst weit auseinanderliegenden und sauberen Reihen und zwischen den Pflanzen selbst wird Mulch aufgebracht. Er verhindert das schnelle Austrocknen des Bodens und das Wuchern von unerwünschten Unkräutern. Als Mulch kann sowohl angetrockneter Rasenschnitt, als auch gehäckselte Aststücke und grobe, holze Gartenabfälle dienen. Vor der Erntezeit verwenden pfiffige Hobbygärtner Stroh, damit die Erdbeeren nicht im Schlamm liegen und weniger verschmutzt sind. Besonders bequem ist hochwertiges Unkrautvlies, um ungeliebte Konkurrenzpflanzen zu vermeiden. Unkraut im Garten entfernen

Hochgenuss während der Erntezeit

Hier naschen, da kosten: Erdbeeren schmecken frisch gepflückt am besten. Dafür werden sie je nach Sorte zwischen Mai und September direkt am Stiel von der Pflanze gezupft. Das "Kränzchen" bleibt dabei erhalten und die Erdbeere verwässert nicht nach dem Waschen. So bleibt das volle Erdbeeraroma erhalten. Übrigens: Früh am Morgen ist das Aroma am intensivsten.

Erdbeeren pflegen nach der Ernte

Nach der Ernte geht es bereits an die Vorbereitungen für die Überwinterung der Erdbeeren. Anfangs wird das braune halbverrottete Laub der Pflanzen entfernt. Dies beugt Schimmel- und Pilzbildung vor. Weiterhin brauchen auch die Ausläufer, welche nicht für neue Pflanzen benötigt werden, einen Rückschnitt. Wichtig dabei: Das Herz der Erdbeerpflanze muss unbedingt unbeschadet bleiben. Optimal für den Schnitt sind scharfe Gartenscheren. Danach wird der Boden gelockert, mit frischem Mist gedüngt und eine Mulchschicht aufgetragen. Nun sind die Erdbeerpflanzen perfekt für den Winter gerüstet. Ein Tipp: Nach ca. 3 bis 4 Jahren müssen die Pflanzen ihren Standort wechseln und in ein neues Beet umziehen, um weiterhin Früchte zu tragen.
Text: C. D.

[ Zum Seitenanfang ]