Brokkoli im Garten

Brokkoli im Garten
Brokkoli kann man auch im Garten anpflanzen
Foto: © siberianlena

Frisches Gemüse aus dem eigenen Garten schmeckt einfach unvergleichlich gut. Wer nicht immer nur Radieschen, Karotten, Kohlrabi oder Bohnen anbauen möchte, der sollte es einmal mit Brokkoli probieren. Das aromatische Kohlgemüse ist je nach Region auch unter den Bezeichnungen Sprossenkohl, Bröckelkohl, Spargelkohl oder Winterblumenkohl bekannt und zählt botanisch gesehen zu den Kreuzblütengewächsen.

Tipps für den Anbau von Brokkoli

Auf den folgenden Seiten finden Sie viele Tipps und Infos über den Anbau von Brokkoli im Garten. Was ist bei der Pflege zu beachten und wie kann man Brokkoli zubereiten?

Brokkoli im Garten pflanzen

Hier erfahren Sie was beim Brokkoli pflanzen zu beachten ist. Zum Beispiel wie man den richtigen Standort findet und wann man Brokkoli pflanzt.

Der richtige Standort für Brokkoli

Brokkoli ist ein richtiger Sonnenanbeter und sollte daher weder im Schatten noch im Halbschatten angebaut werden. Suchen Sie sich für diese schmackhafte Kohlpflanze unbedingt einen windgeschützten Standort aus. Können Sie dies nicht garantieren, so verringert ein rechtzeitiges Anbinden an einen Holzstab die Gefahr, dass der Brokkoli von zu starkem Wind umgedrückt wird. Um die Chancen auf eine reiche Ernte zu erhöhen, ist unbedingt ein sehr nährstoffreicher lehmiger Boden notwendig. Weist der Gartenboden diese Eigenschaften nicht auf, so ist es besser, im geplanten Bereich der Brokkolipflanzen die Erde auszutauschen. Die auch bei Kindern beliebte Kohlsorte zählt zu den Starkzehrern und sollte daher frühestens erst nach drei Jahren wieder am selben Standort kultiviert werden.

Pflanzzeit für Brokkoli

Frühe Brokkolisorten können bereits mit den ersten warmen Sonnenstrahlen im März unter Glas oder auf der heimischen Fensterbank ausgesät werden. Im Mai dürfen die bis dahin etwa 10 cm hoch gewachsenen Pflanzen dann ins Freiland umziehen. Manch einem Gärtner erscheint dies zuviel Aufwand und er entscheidet sich für den Kauf von Jungpflanzen aus dem Gartenfachmarkt. Um Frostschäden zu vermeiden, sollten auch diese Pflanzen nicht vor den Eisheiligen ins Beet gesetzt werden. Bei späten Sorten, wie beispielsweise Steel, erfolgt die Aussaat erst im Frühsommer. Um genügend Platz zum Wachsen zu haben, benötigt der Brokkoli in der Breite etwa 50 - 60 cm bis zu seinen Nachbarn. Der Abstand von Reihe zu Reihe sollte ebenfalls etwa 50 - 60 betragen.

Pflege von Brokkoli

Regelmäßiges Gießen ist unabdingbar, da sonst der Ernteerfolg gefährdet ist. Solange die Pflanzen noch klein sind, benutzen Sie dafür am besten eine Kanne mit feinem Brauseaufsatz. Der Boden sollte keinesfalls verharschen - daher muss von Zeit zu Zeit zur Hacke gegriffen werden. Dabei wird der Boden gleichzeitig von unerwünschtem Unkraut befreit. Brokkoli benötigt nicht unbedingt chemischen Dünger, er freut sich genauso über Stallmist oder frische Komposterde. Auch ein Mulchen mit Rasenschnitt ist gut möglich. Damit schlagen Sie mehrere Fliegen mit einer Klappe: Sie müssen Ihren Rasenschnitt nicht extra entsorgen, der Brokkoli erhält wertvollen Stickstoff und der Boden wird durch das organische Material schön feucht gehalten.

Brokkoli ernten

Der Hobbygärtner kann es kaum erwarten, bis der Haupttrieb etwa 10 cm lang und somit reif für die Ernte ist. Die grüne "Blume" sollte sich noch nicht aufgelockert haben und geschlossene Blütenstände vorweisen. Sobald sich die Blütenknospen öffnen und gelblich erscheinen, ist der Erntezeitpunkt bereits überschritten. Das aromatische Gemüse kann je nach Sorte vom Sommer bis zum späten Herbst geerntet werden. Schneidet man zuerst nur den Haupttrieb ab, so kann die Pflanze danach noch weitere Seitensprossen austreiben.

Verwendung

Brokkoli ist in der Küche sehr vielseitig einsetzbar. Ob schmackhaftes Brokkoli-Gratin, cremige Brokkoli-Käse-Suppe mit Hackfleisch oder eine deftige Lachs-Brokkoli-Lasagne - der grüne Kohl findet sowohl bei Vegetariern als auch bei Fleischliebhabern seine Freunde. Was viele nicht wissen: der vitamin- und mineralstoffreiche Brokkoli kann ebenso gut roh im Salat verwendet werden. Er harmoniert besonders gut zu aromatischen Cherrytomaten und einem Dressing aus Sauerrahm, weißem Balsamico und einem guten Olivenöl.
Text: K. L.

[ Zum Seitenanfang ]