Haustiere als Allergieauslöser

Haustiere als Allergieauslöser
Katzen und andere Haustiere können Allergien auslösen
Foto: © Damaris Hänsch

Ob Hund, Katze, Meerschweinchen, Hamster oder Pferd - die Tiere gehören heute zu unserem Leben. Als treue Begleiter, Gefährten für die Kinder, verständnisvollem Zuhörer und bestem Freund zum Schmusen sind sie heute kaum noch aus unserem Leben wegzudenken. Dennoch lösen die Tiere und vor allem deren Haare oft Allergien aus. Wie stark diese Gefährdung tatsächlich ist, ist jeweils abhängig von den Tierarten und den bereits bestehenden Allergien der Menschen.
Mehr zum Thema Tiere im Garten

Die häufigsten Tierhaarallergien

Hier haben wir die am häufigsten auftretenden Tierhaarallergien zusammengestellt. Denn nicht nur Hunde und Katzen können Allergien auslösen, sondern auch Meerschweinchen und Pferde.

Hunde als Allergieauslöser

Der beste Freund des Menschen ist der Hund. Als Allergieauslöser kommt er häufig vor, jedoch bestehen sehr große Unterschiede bei den einzelnen Rassen. So kommt es bei bis zu 30 Prozent der Menschen zu einer Allergie auf Boxer und Schnauzer. Bei Schäferhunden und dem Beagle dagegen sind es nur fünf bis sieben Prozent, die allergisch reagieren. Vorrangig sitzen die Allergene im Fell, in den Hautepithelien und in den Exkrementen, sowie im Speichel.

Katzen als Allergieauslöser

Die Allergien gegen Katzen und Katzenhaare sind in ganz Europa am weitesten verbreitet. Sie zählen ebenfalls zu den aggressivsten der Inhalationsallergene, die von Tieren stammen. Da die Allergene, die von Katzen ausgehen, an kleine Schwebepartikel gebunden sind, bleiben sie sehr lange in der Luft bestehen und werden entsprechend lange vom Menschen eingeatmet. Wer eine Katzenallergie hat, muss ebenfalls mit Kreuzallergien mit allen Wild- und Hauskatzenarten rechnen.

Meerschweinchen als Allergieauslöser

Auch die Meerschweinchen gelten als bedeutende Allergieauslöser, wobei es hier weniger das Fell ist, sondern vielmehr der Urin, der die Allergene enthält. Bis zu 60 Prozent der exponierten Menschen reagieren genauso auf Meerschweinchen allergisch.

Pferde als Allergieauslöser

Auch Pferde sind bedeutende Allergieauslöser, fast die Hälfte der exponierten Menschen reagiert auf sie. Sie waren ebenso lange Zeit im Hausinneren als Allergen bekannt, da Pferdehaare häufig zur Füllung von Matratzen und Polstermöbeln verwendet wurden. Ebenfalls waren die Decken aus Pferdehaar oft genug der Auslöser für Allergien. Mittlerweile finden die Pferde jedoch im Innenraum kaum mehr Beachtung als Allergieauslöser. Die Epithel sind die Träger der potentesten Allergene, wohingegen Exkremente und Speichel von geringerer Bedeutung sind.

Was tun bei einer Tierhaarallerige?

Sollten Sie bei Kontakt mit bestimmten Tiere tränende und brennende Augen, einen Niesreiz, Kratzen im Hals oder einen allergischen Schnupfen bekommen, ist es ratsam einen Arzt aufzusuchen. Dieser wird nach einem ausführlichen Gespräch einen Allergietest durchführen. Sollte bei Ihnen eine Tierhaarallergie festgestellt werden, kann diese mit Medikamenten sehr gut behandelt werden. Des Weiteren ist es wichtig, dass Sie keinen Kontakt mehr zu Tieren haben, die bei Ihnen die Allergie auslösen.

Bitte beachten Sie, dass wir hier nur allgemeine Hinweise geben. Bei Fragen wenden Sie sich bitte an einen Arzt Ihres Vertrauens!
Text: B. L.

[ Zum Seitenanfang ]