Richtige Pflege der Gartenmöbel

Pflege der Gartenmöbel aus Holz
Besonders Gartenmöbel aus Holz brauchen viel Pflege
Foto: © fotoknips

Sommerzeit ist Gartenmöbelzeit, da werden Stühle, Tische und Bänke aus Holz oder Kunststoff im Freien ständig gebraucht. Und ab Oktober haben sie meist erst einmal ausgedient und gehen in die Winterruhe. Damit man sich immer wieder an seinen teuren Gartenmöbeln erfreuen kann, sollte man für die Pflege ein paar Dinge wissen und beachten. Meist stehen die Gartenmöbel die gesamte Sommersaison draußen und sind den Witterungseinflüssen ausgesetzt. Sie müssen Regengüssen und Sonneneinstrahlung standhalten. Das belastet sie und verkürzt ihre Lebensdauer, wenn sie nicht regelmäßig und sachgerecht gepflegt werden.

Tipps zur Gartenmöbelpflege

Bei der Gartenmöbelpflege sollte man auf das Material achten. Holzmöbel werden anders gepflegt als Aluminiummöbel.

Holzmöbel pflegen

Damit Möbel aus natürlichen Materialien wie Holz nicht so schnell in Wind und Wetter verrotten, brauchen sie eine besondere Pflege. Bevor man jedoch eine Holzlasur aufstreichen kann, müssen die Holzmöbel vorab gereinigt werden. Mit neutraler Seife, reichlich Wasser und einer harten Bürste (keine Metallbürste) reinigt man die Holzflächen gründlich. Anschließend lässt man sie gut trocknen.

Bei bereits ergrautem Holz und abstehenden Fasern sollte man das Holz mit Schleifpapier gut abschleifen. Die Oberfläche wird wieder fein und man kann sich auch nicht mehr an herausstehenden Splittern verletzen.

Sind die Gartenmöbel trocken, staubfrei und sauber kann das Aufstreichen der Schutzlasur beginnen. Dabei sollte man darauf achten, dass die Lasur immer in Richtung der Holzmaserung eingearbeitet wird. Lasuren gibt es in verschiedenen Farbtönen, da ist für jeden etwas dabei. Die Lasur schützt sie vor Umwelteinflüssen und verleiht ihren Möbeln ein neues Aussehen.

Metallmöbel pflegen

Auch Metallmöbel, Zäune und Kinderspielgeräte sind den Umwelteinflüssen ständig ausgesetzt. Rost und abblätternde Farbe sehen nicht nur hässlich aus, sondern sie sind auch Gefahrenquellen.

Lose Bereiche von altem Lack und Rostflecken werden mit einem Rostlösungsmittel entfernt. Rauen Sie die Metalloberfläche mit Schleifpapier an und entfernen Sie Schmutz und Schleifpartikel mit Wasser.

Nach dem Trocknen trägt man eine Rostschutzgrundierung auf. Anschließend den Metallschutzlack im gewünschten Farbton aufstreichen und trocknen lassen. Ist der erste Anstrich fingertrocken, kann der zweite Anstrich erfolgen.

Metallschutzlacke sind auch in Spraydosen erhältlich. Hierbei sollte man den Untergrund und die Umgebung mit Folie schützen und eine Atemschutzmaske tragen. Um ein optimales Ergebnis zu erzielen, ist es im Normalfall notwendig, den Lack vier oder fünf Mal aufzusprühen.

Aluminiummöbel pflegen

Aluminium-Gartenmöbel sehen nicht nur optisch gut aus, sie sind auch wegen ihres geringen Gewichtes leicht zu transportieren, sehr robust und unempfindlich gegen Sonne, Frost und Regen. Da Aluminium ein sehr weiches Metall ist, sollte man aufpassen, dass es beim Reinigen nicht verkratzt wird. Zur Pflege reichen gewöhnlicher Haushaltsreiniger und ein weiches Tuch vollkommen aus.

Kunststoffmöbel pflegen

Gartenmöbel aus Kunststoff sind ebenfalls leicht zu pflegen. Wasser und Seifen genügen auch hier meistens. Hartnäckige Flecken behandelt man am besten mit schmutz- und fettlösenden Reinigungsmitteln. Bitte verwenden Sie nur Reinigungsmittel ohne Lösungsmittel, denn diese können die Oberflächen beschädigen.

Im Lauf der Jahre können Kunststoffmöbel im Garten bei dauernder Sonneneinstrahlung ihre Farbe einbüßen und spröde werden. Deshalb empfiehlt es sich, die Möbel abzudecken, wenn man sie nicht benutzt. Wenn Sie Ihren Gartenmöbel ein- bis zweimal pro Jahr eine Pflegebehandlung gönnen, dann werden sie lange Freude an ihnen haben.
Text: B. L.