Wie Kohlrabi anbauen?

Helle Kohlrabi Sorten
Es gibt verschiedene Kohlrabi Sorten
Foto: © gzorgz

Kohlrabi gehört zu den schmackhaften Gemüsesorten, die den ganzen Sommer über geerntet werden können. Sie stellen wenig Ansprüche an den Boden oder Standort und sind deshalb für Anfänger bestens geeignet.

Kohlrabi gibt es als weiße und als violette Knolle. Welcher dabei der Vorzug gegeben wird, ist eine Frage des persönlichen Geschmacks. Der helle Kohlrabi ist etwas milder als dunkle Sorten. Für den Anbau sind die weißen Sorten Frühweiß, Lanro, Trero und Velko gut geeignet, als violette Sorte können Azur Star oder Blaro empfohlen werden. Es gibt zwei Möglichkeiten, an Kohlrabi Setzlinge zu kommen. Entweder sie werden als Samen ausgesät oder auf dem Markt oder beim Gärtner als fertige Setzlinge gekauft.

Tipps zum Anbau von Kohlrabi

Auf den folgenden Seiten finden Sie viele Tipps und Infos über den Anbau von Kohlrabi im Garten. Was ist bei der Pflege zu beachten und wie kann man Kohlrabi zubereiten?

Aussaat von Kohlrabi und Pflanzhinweise

Wer die Pflänzchen selbst ziehen möchte, kann den Kohlrabi in vierwöchigen Intervallen säen. Die beste Zeit für die Aussaat von Kohlrabi ist von April bis Juli. Das ist im Freiland problemlos möglich. Allerdings muss dann regelmäßig pikiert werden, das heißt, dass die Reihen ausgelichtet werden müssen, damit die Knollen Platz genug haben, um dick und rund zu werden. Einfacher ist die Aufzucht in einer Schale. Sie kann auf dem Fensterbrett an einem hellen Ort aufgestellt werden. In die Anzuchterde wird der Samen gesät und nur ganz leicht bedeckt. Die Temperatur sollte mindestens 12 Grad Celsius betragen, da die Samen sonst nicht keimen. Sobald die Pflänzchen mehrere Zentimeter gewachsen sind und einige Blätter gebildet haben, können sie in das Gartenbeet verpflanzt werden. Sie werden so tief gesetzt, dass die beiden unteren Keimblätter noch gerade eben aus dem Boden ragen.

Kohlrabi Pflege - Regelmäßig gießen, aber nicht düngen

Als Standort reicht ein normaler Boden, der etwas Stickstoff enthält, Kohlrabi stellt keine großen Ansprüche an die Bodenbeschaffenheit. Nach dem Einpflanzen müssen die kleinen Setzlinge regelmäßig gegossen werden. Bekommen sie nur unregelmäßig oder zu wenig Wasser, bilden sich die Knollen nicht richtig aus oder neigen zum Platzen. Unkraut zwischen den Pflanzen wird entfernt, da es dem Boden wichtige Nährstoffe entzieht und den Pflanzen das Licht nimmt. Gedüngt werden soll Kohlrabi allerdings nicht, da sich sonst Nitrate in der Knolle ansammeln. Bei einem Abstand von 30 Zentimetern zwischen den Pflanzen und den Reihen gedeiht Kohlrabi am besten.

Ungeziefer fernhalten

Immer wieder einmal muss nachgesehen werden, ob die Pflanzen von Ungeziefer befallen worden sind. Kohlfliegen, Blattläuse und Erdflöhe sind die häufigsten Schädlinge. Sie müssen unbedingt entfernt werden, da sie das Wachstum der Kohlrabi Pflanzen erheblich beeinträchtigen können. Abhilfe gegen Schädlinge bieten Blumen wie die Tagetes, auch als Studentenblume bekannt. Sie verströmt einen sehr würzigen Duft, der das Ungeziefer fernhält und auch die Bodenschädlinge vertreibt. Gerade gegen Schnecken, die gern die ganzen Blätter abfressen, sind solche Zwischenpflanzen ein guter Schutz.

Ernte von Kohlrabi

Roter Kohlrabi erntereif
Jetzt kann der Kohlrabi geerntet werden!
Foto: © sad dogg design

Schon sechs bis zehn Wochen nach der Aussaat sind die Kohlrabis erntereif. Sobald die Knollen so groß sind wie ein Tennisball, sollten sie direkt unterhalb der Knolle mit einem Messer oder einer Schere abgeschnitten werden. Viel länger dürfen die Kohlrabi Knollen nicht im Garten verbleiben, sie werden schnell holzig, wenn sie nicht rechtzeitig geschnitten werden. Wer regelmäßig nachgesät hat, kann sofort neue Setzlinge an die Stelle pflanzen. So ist für ständigen Nachschub bis zum Eintreten des Herbstes gesorgt.

Pflanzhinweise für das zweite Gartenjahr

Wie alle Kohlsorten sollte Kohlrabi im nächsten Jahr an einer anderen Stelle im Garten gezogen werden. Es besteht sonst die Gefahr, dass sich die im Boden lebenden Schädlinge wie Larven der Kohlfliege unkontrolliert vermehren. Wer wenig Platz hat, sollte die Gartenerde vorher einfach austauschen.

Viele Vitamine im Kohlrabi

Kohlrabi lässt sich für viele Gerichte verwenden. Als Rohkost verfeinert das schmackhafte Gemüse Sommersalate. Geschält und in Scheiben oder Stifte geschnitten ist Kohlrabi die ideale Pausenmahlzeit im Büro oder in der Schule. Gekocht besonders beliebt ist Kohlrabi in Rahmsoße. Durch den hohen Gehalt an den Vitaminen C, A, B1 und B2 ist das Gemüse sehr gesund. Hinzukommt ein hoher Anteil an Mineralstoffen wie Eisen, Magnesium und Kalzium. Wegen des niedrigen Fettgehalts eignet sich Kohlrabi auch sehr gut im Rahmen einer Diätkur.
Ein paar gute Kohlrabi Rezepte finden Sie auch bei uns!

[ Zum Seitenanfang ]