Weihnachtsbaum im Garten schmücken

Ein geschmückter Weihnachtsbaum im Garten
Den Weihnachtsbaum im Garten schmücken
Foto: © ricardoreitmeyer

Weihnachtsbäume bringen Licht in die dunkle Jahreszeit. Nicht nur in den eigenen vier Wänden leuchten die beliebten Nadelbäume im festlichen Glanz. Wer stolzer Besitzer eine Fichte, Kiefer oder Tanne im Garten ist, erfreut sich und alle Passanten mit einem geschmückten Baum im Advent. Im Gegensatz zur heimischen Stube benötigt die Außendekoration des Weihnachtsbaumes einige zusätzliche Sicherheitsmaßnahmen.

Worauf achten beim Schmücken des Weihnachtsbaum im Garten?

Wie schön die Kerzen des Weihnachtsbaumes unter dem Schnee leuchten! Ein wunderbarer Anblick.

Um die Sicherheit zu gewährleisten, benötigt man für den Garten eine spezielle Außenbeleuchtung, um den Baum zu erhellen. Sie trägt mindestens die Schutzklasse IP44 und arbeitet damit auch bei Nässe sicher. Verlängerungskabel müssen ebenso ausgerüstet sein, um Kurzschlüsse zu verhindern. Je größer der zu schmückende Baum, desto mehr Kerzen werden benötigt. Hausbesitzer sehr hoher Nadelbäume schmücken mitunter nur die vom Eigenheim abgewandte Seite, um Leuchtmittel und Energie zu sparen. Letzteres ist gerade mit moderner LED-Technik bei der weihnachtlichen Außenbeleuchtung ohne weiteres möglich. Eine Zeitschaltuhr bringt zusätzliche Ersparnis, indem sie die festliche Beleuchtung zu später Stunde erlöschen lässt. Ob der Baum mit einzelnen elektrischen Kerzen, mit kleinen Lämpchen, Schläuchen oder Netzen dekoriert wird, ist und bleibt Geschmackssache. Das Anbringen der Weihnachtsbeleuchtung geschieht am besten mit großer Sorgfalt, um den Baum dabei nicht zu verletzen.

Nicht nur mit Beleuchtung schmücken

In den Wohnzimmern des Landes zieren Strohsterne, wertvolle Glaskugeln oder liebevolle Erinnerungsstücke den Weihnachtsbaum. Im Garten indes braucht es wetterfestes Material, dem Nässe und Schnee ihm nichts anhaben kann. Für die festliche Dekoration des Außenbaumes kommen gern rote Schleifen zum Einsatz, aber auch Kugeln und Perlenketten aus Kunststoff. Kleine Geschenkpäckchen oder aber weihnachtliche Motive wie Engel, Sterne und Rentiere reihen sich neben der festlichen Beleuchtung ein. Besonders anschaulich erfreuen Naturmaterialien den Betrachter. Auf Spaziergängen gesammelte Zapfen, die auf Wunsch bemalt wurden, passen ebenso hervorragend, wie Ketten aus Kastanien und Eicheln oder aber getrocknete Lampionblumen (Physalis alkekengi). Um auch den Vögeln im Garten eine festliche Freude zu bereiten, bringen manche Hausbesitzer Meisenknödel, selbst abgefülltes Fettfutter in kleinen Blumentöpfen oder Äpfel an den Zweigen an. Womit der Baum auch immer verziert wird, es ist erforderlich, dass jegliche Deko fest mit dem Baum verbunden wird, um der Witterung und starken Winden stand zu halten.

Kein Nadelbaum im Garten? Macht nichts!

Nur zu gern möchte manch Gartenbesitzer einen Außenbaum in der Adventszeit schmücken, doch nicht immer verfügt man über das passende Gewächs. Unterdessen hält der Handel zahlreiche Bäumchen im Topf vor, die durchaus in beachtlicher Größe an den Mann gebracht werden. Auch sie lassen sich herrlich weihnachtlich schmücken und sind ein Blickfang für Passanten. Sie müssen jedoch unbedingt vor dem Umfallen bei Sturm geschützt werden. Wenn es das Wetter und die Bodenbeschaffenheit zulassen, erreicht man dies zum Beispiel durch eingraben. Wichtig zu wissen ist, dass die Bäume nach der Adventszeit nur schwer anwurzeln und im nächsten Jahr leider kaum wieder verwendet werden können. Gartenbesitzer die gänzlich auf Nadelbäume verzichten möchten, können getrost auch Weiden, Buchsbäume oder Koniferen verzieren.

Der nette Brauch geschmackvoll dekorierter Weihnachtsbäume im Garten lenkt viele Blicke auf sich, nicht nur die der Hausbesitzer. Im Großen und Ganzen wird die weihnachtliche Gartendeko aufeinander bzw. auf den Stil des Hauses abgestimmt.
Text: C. D.

[ Zum Seitenanfang ]