Frühjahrsblüher Krokusse

Krokusse im Garten
Krokusse läuten den Frühling ein
Foto: © Farmer
Sehen Sie auch: Foto von Krokussen im Schnee

Krokusse werden gern auf Wiesenflächen als Farbtupfer gepflanzt. Aber auch im Beet oder in Kübeln und Balkonkästen in Kombination mit anderen Frühjahrsblühern geben sie ein schönes Bild ab. Der Krokus ist in verschiedenen Farben zu erhalten. Die Farbpalette reicht von Weiß über Gelb und Orange bis hin zu Blau oder Violett. Manche Sorten weisen sogar gestreifte Blüten auf. Es gibt verschiedene Krokusarten, die genauso zu unterschiedlichen Zeiten blühen.

Verschiedene Arten der Krokusse

Da sind die so genannten Frühlingskrokusse, die eher kleine Blüten haben und schon im Februar und März zum Vorschein kommen. Dann sind da noch die etwas größeren Krokusse, die erst in den Monaten März und April blühen. Wer beide Sorten pflanzt, hat lange Freude an den farbenprächtigen Blühern, die sogar noch einen betörenden Duft verbreiten.

Wann sollte man Krokusse pflanzen?

Die Pflanztiefe für die Krokusse sollte zwischen fünf und zehn Zentimetern betragen. Der Pflanzabstand muss nicht groß sein, wenn diese Blumen in Gruppen stehen sollen, denn ein Krokus nimmt nicht viel Raum ein. Ein Pflanzabstand von sieben bis zehn Zentimetern ist völlig ausreichend. Wenn die Krokusse im Frühjahr rechtzeitig blühen sollen, müssen sie spätestens in den Monaten Oktober und November gepflanzt werden. Es gibt auch Krokusse, die erst im Herbst blühen. Hier reicht eine Pflanzung im Frühjahr aus. Bei den Herbstkrokussen ist jedoch Vorsicht geboten, denn eine Verwechslung mit den giftigen Herbstzeitlosen ist nicht ausgeschlossen.

Typische Merkmale der Krokusse

Krokusse werden bis zu 15 Zentimeter hoch. Die Blätter sind irgendwo zwischen graugrün und mittelgrün. Die Blüten sitzen an einem kurzen Stiel. Pro Zwiebel können es zwischen einer und vier Blüten werden.

Vermehrung vom Krokus

Der Krokus gehört zu den Gewächsen, die sich mit der Zeit selbst vermehren. Das ist vor allem dort zu beobachten, wo nicht viel herumgegraben wird, zum Beispiel auf einer Wiese. Allerdings sollte dann mit dem Rasenmähen auch gewartet werden, bis die Krokusse verwelkt und die Blätter vertrocknet sind, damit die Kräfte in den Zwiebeln gesammelt werden können. Ansonsten kann der Krokus nach dem Entfernen des Laubes auch recht gut durch Teilung vermehrt werden.
Text: B. L.

[ Zum Seitenanfang ]