Frühjahrsblüher Tulpen

Tulpen im Garten
Tulpen im Garten sind sehr beliebt
Foto: © cohlmann
Sehen Sie auch: Foto von Tulpen am Morgen

Tulpen werden in mehreren tausend Züchtungen im Handel angeboten. Die verschiedenen Sorten haben eine unterschiedliche Blühzeit, so dass bei einer klugen Auswahl vom März bis in den Mai hinein immer blühende Tulpen im Garten zu finden sind. Tulpen gehören zu den Zwiebelpflanzen und sollten am besten schon im Herbst des Vorjahres gesetzt werden, wenn sie im Frühjahr blühen sollen.

Das Aussehen der Tulpen ist so vielfältig wie ihre Arten. Es gibt Blüten in Schalen-, Ei- oder Kelchform, außerdem Blüten, die spitz zulaufend sind, wie bei Lilien und sogar Blütenblätter in Fransenform. Tulpen sind eigentlich in allen Farben zu erhalten, auch ungewöhnliche Farbgebungen, wie dunkelviolett oder sogar schwarz sind keine Seltenheit. Daneben gibt es viele zweifarbige oder gar mehrfarbige Arten, die sich gestreift oder gesprenkelt präsentieren. Außerdem wird noch in einfache und gefüllte Tulpen unterschieden.

Tulpen pflanzen

Die Pflanztiefe bei Tulpenzwiebeln beträgt in der Regel zwölf bis 20 Zentimeter. Die meisten Zwiebeln haben eine Treibdauer von durchschnittlich 30 Tagen. Ein Pflanzabstand von zwölf bis 15 Zentimetern sollte eingehalten werden. Die Tulpen gedeihen am besten auf gut durchlässigem Boden. Ansonsten sind sie recht anspruchslos, was ihren Standort angeht. Sie gedeihen in der Sonne ebenso gut wie im Schatten. Je nach Sorte können die Tulpen zwischen 25 und 50 cm hoch werden. Sie werden normalerweise in Gruppen gepflanzt, weil sie so die beste Wirkung entfalten.

Zum Ende der Blütezeit

Nach der Blütezeit sollte mit dem Entfernen des Laubes so lange gewartet werden, bis es völlig vertrocknet ist. Die Tulpen haben nämlich die Eigenart, dass die alte Zwiebel nach der Blüte abstirbt, sich aber daraus eine so genannte Tochterzwiebel bildet. Dieser Vorgang wird gestört, wenn das Laub frühzeitig entfernt wird. Das bedeutet, dass die Tulpen im nächsten Frühjahr nicht mehr austreiben und blühen können.

Schädlinge

Wenn die farbenfrohen Frühjahrsboten im Folgejahr nicht mehr blühen, kann das aber auch einen anderen Grund haben. Wühlmäuse fressen sehr gern die Zwiebeln. Dem kann entweder dadurch vorgebeugt werden, dass die Zwiebeln gut geschützt in Drahtgeflechten in die Erde kommen oder es werden in der Nachbarschaft Kaiserkronen angepflanzt. Deren starker Duft soll ebenfalls Wühlmäuse vertreiben. Eine andere Möglichkeit ist noch, die Tulpen nicht direkt ins Beet zu pflanzen, sondern für diese Pflanzen schöne Töpfe oder Kübel als Behausung auszuwählen.
Text: B. L.

[ Zum Seitenanfang ]