Lavendel im Garten

Lavendel im Garten
Lavendel im Garten sorgt für mediterranes Flair
Foto: © wjarek

Eine typische Staude für den Kräutergarten oder für das Rosarium. Der Lavendula angustifolia, wie er lateinisch bezeichnet wird, ist eigentlich im Mittelmeerraum beheimatet und ist eine vielseitig einsetzbare Pflanze. Sie ist nicht nur ansprechend für das Auge, sondern auch für den Gaumen. Im August entfaltet er seine volle Schönheit, wenn er in seiner typischen violetten Farbe erblüht.

Lavendel gehört zu den Lippenblütlern und wird als immergrüner, sehr buschig verzweigter, mehrjähriger Halbstrauch bezeichnet. Er kann eine Höhe von bis zu 80 Zentimetern erreichen, sollte aber kürzer geschnitten werden, um einen optimalen Wuchs zu gewährleisten. Lavendel weist langstielige violette bis rosafarbene Blüten auf, das hängt von der Sorte ab. Die Blüten sitzen grundsätzlich an schmalen und langen Ähren. Die langen Triebe sind alle mit nadelförmigen und behaarten Blättern besetzt.

Tipps zum Lavendel pflanzen und pflegen

Aber wann und wie pflanzt man Lavendel richtig? Was ist bei der Pflege zu beachten?

Bevorzugter Standort von Lavendel

Beim Standort sollte beachtet werden, dass der Lavendel einen sonnigen Platz liebt und auch für ein optimales Pflanzenwachstum benötigt. Der Boden sollte trocken sein, aber er benötigt einen sehr kalkreichen und sandigen Boden, auf Staunnässe reagiert der Lavendel sehr empfindlich. Zu schwere Böden können vor der Pflanzung mit Sand vermischt und damit durchlässiger werden.

Lavendel pflegen und schneiden

Die Pflege des Lavendels ist nicht sehr aufwändig, nur spätestens im März sollten alle alten Triebe aus dem Vorjahr herausgeschnitten werden. Ist der Lavendel abgeblüht, sollte ein radikaler Rückschnitt erfolgen. Die Pflanze treibt aus dem alten Holz nur sehr schwer nach, deshalb ist dieser Rückschritt unbedingt vonnöten. Bei starken Frösten sollte der Lavendel mit ein wenig Reisig oder mit Stroh abgedeckt werden, um Frostschäden, die durchaus genauso beim Lavendel auftreten können, zu vermeiden.

Vermehrung von Lavendel

Zu der Vermehrung des Lavendels kann angemerkt werden, dass diese sowohl durch Aussaat als auch durch Stecklingsvermehrung durchgeführt werden kann. Bei der Aussaat im März sollte der Gärtner bedenken, dass das Saatgut drei bis vier Wochen zum Keimen benötigt. Im Mai können die Setzlinge ins Freiland verbracht werden, in einem Abstand von 30 x 30 Zentimeter. Nach der Blüte kann eine Stecklingsvermehrung vorgenommen werden, indem halbreiche Stecklinge zehn Zentimeter tief in die Erde gesteckt werden. Nach dem Setzen der Stecklinge ist regelmäßiges Gießen unerlässlich.
Text: B. L.

[ Zum Seitenanfang ]