Astern pflanzen und pflegen

Herbstastern
Astern im Garten können ein echter Hingucker sein
Foto: © Biker

Eine der wohl bekanntesten und beliebtesten Stauden im Garten ist die Aster. Ihre Artenvielfalt und ihre unterschiedlichen Erscheinungsformen begeistern immer wieder.

Eine der beliebtesten Sorten ist sicher die Sommeraster mit dem lateinischen wohlklingenden Namen Callistephus chinensis. Sie ist der Familie der Korbblütler angehörig und kommt ursprünglich aus China und Japan.

Die Pflanzen bilden an ihren kräftigen Stielen sehr wechselständige und gezahnte Blätter. Es gibt bei den Astern einfache, gefüllte und auch halbgefüllte Sorten.

Tipps für Astern im Garten

Aber wann und wie pflanzt man Astern richtig? Was ist bei der Pflege zu beachten?

Verwendung der Aster

Bei der Verwendung der Pflanzen geht es in der Regel immer um die Bepflanzung von Rabatten und Beeten, hierbei werden die schwach wachsenden Sorten bevorzugt. Die hoch wachsenden Sorten der Aster eignen sich hervorragend als Schnittblumen. Die schwach wachsenden Sorten der Aster haben einen sehr buschigen Wuchs und sind in der Regel ebenfalls stark verzweigt. Die hoch wachsenden Sorten wachsen sehr gerade und bilden sehr kräftige, schönfarbige Blüten.

Standort der Aster

Astern können entweder im Steingarten aber genauso in der Staudenrabatte sehr gut integriert werden. Bei der Standortwahl sollte darauf geachtet werden, dass die Astern immer einen sonnigen, in seltenen Fällen auch einen halbschattigen Platz im Garten benötigen. Astern bevorzugen einen sehr humusreichen und lockeren Boden. Während der gesamten Kultur ist darauf zu achten, dass ausreichende Wassergaben erfolgen.

Vermehrung der Aster

Die Vermehrung der Aster erfolgt eigentlich am besten durch Teilung des Wurzelstockes oder aber durch die althergebrachte Methode der Aussaat. Diese sollte grundsätzlich im März im Frühbeet erfolgen. Die Setzlinge werden erst nach den Eisheiligen im Mai ins Freiland verbracht. Bei der Pflanzung ist ein Abstand bis zu 35 Zentimetern vonnöten, dies richtet sich jedoch nach der verwendeten Sorte.

Pflege der Aster

Eine gelegentliche Gabe von Kopfdünger kann hier nicht schaden. Weitere Pflegehinweise sind, dass die Astern besonders im Wurzelhalsbereich sehr anfällig für Pilzerkrankungen sind. Die so genannte Asternwelke ist hierbei keine seltene Erkrankung. Ein sehr häufiger Standortwechsel der Astern im Garten ist deshalb unbedingt zu empfehlen.
Text: B. L.

[ Zum Seitenanfang ]