Margeriten überwintern

Margeriten im Kübel in herbstlicher Deko
Wie können Margeriten überwintern?
- Foto: Foto: © Jürgen Fälchle

Margeriten zählen wohl nicht ohne Grund zu den beliebtesten Blühpflanzen des Sommers. Ihre freundlichen sternförmigen Blüten zieren die Gärten von Mai bis Oktober. Auch auf Terrassen oder Balkonen kommen sie im Kübel ausgezeichnet zur Geltung. Die preiswerten Gartenklassiker blühen in der Regel mehrjährig, wenn man sie richtig überwintert.

Wie kann man Margeriten überwintern?

Das kommt ganz darauf an, ob die Pflanzen im Beet oder im Kübel angepflanzt wurden. Aber die Margeriten müssen nicht nur auf den Winter vorbereitet werden, sondern brauchen auch in der kalten Jahreszeit etwas Pflege. Und wann dürfen die Blumen wieder ins Freie?

Überwintern der Strauchmargeriten im Beet

Entgegen mancher Behauptung, die Margerite könne im Freiland nicht überwintern, lassen sich manche Sorten sehr gut über die kalte Jahreszeit bringen. Ist die Strauchmargerite im Beet angepflanzt und ziert über den Sommer so manche Blumenrabatte, kann sich im Herbst auf die Überwinterung im Freien vorbereitet werden. Dafür braucht die Margerite einen beherzten und drastischen Rückschnitt. Auf eine Hand breit über dem Boden wird die Pflanze mit einer scharfen Gartenschere gekürzt. Dies geschieht noch vor dem ersten Nachtfrost, denn die Pflanze an sich ist tatsächlich sehr frostempfindlich und reagiert bei Temperaturen unter -2°C sofort. Wird die zurückgeschnittene Margeritenpflanze jedoch vorher mit Reisig, Laub oder gehäckselten Ästen gegen den Frost geschützt, kann sie ohne große Probleme auch im Gartenbeet überwintern. Im Frühjahr treibt die Margerite recht schnell wieder aus, nachdem nach den Eisheiligen ihr Winterschutz entfernt wurde.

Margeriten im Kübel überwintern

Immer größerer Beliebtheit erfreuen sich Margeritenpflanzen in Kübeln. So zieren sie oft Hauseingänge, Balkone und Terrassen. Auch im Folgejahr kann die Margerite wieder mit ihrer Blütenpracht ihren Besitzer erfreuen, sofern sie sicher über den Winter gebracht wird. Noch vor dem ersten Frost wird die Margerite um zwei Drittel bis zur Hälfte stark zurückgeschnitten. Dafür reicht eine scharfe Gartenschere. Anschließend braucht der Kübel samt Pflanze ein sicheres und kühles Winterquartier bei 5°C bis 10°C. Geeignet dafür sind unbeheizte Räume, die zwar einerseits ausreichend aber dennoch nicht zu viel Licht spenden. Gerne werden daher Margeriten als Kübelpflanze im Gewächshaus, dem Wintergarten oder dem Hausflur untergebracht. Der Keller oder ein dunkler Abstellraum sind hingegen aufgrund des mangelnden Lichtes ungeeignet.

Margeriten während der Winterruhe pflegen

Im Laufe der Winterpause benötigen Margeriten kaum Wasser. Lediglich aller zwei bis drei Wochen reicht eine kleine Gabe Gießwasser mit Zimmertemperatur aus. Austrocknen darf der Wurzelballen allerdings keinesfalls. Nicht ungewöhnlich ist hingegen, dass in dieser Zeit viele gelbe Blätter an der Pflanze auftauchen. Keine Sorge, dies ist völlig normal. Einfach abschneiden und der Pflanze Zeit zur Erholung geben lautet hier die Devise.

Sobald der Frühling naht

Wenn sich in der Natur die ersten Zeichen des Frühlings melden, ist es auch an der Zeit, die Margerite an wärmere Temperaturen zu gewöhnen. Dafür reicht es vollkommen aus, der Pflanze einen sonnigen Platz an einem wärmeren Ort zu geben. Dies könnte das Küchenfenster oder das Schlafzimmer sein. Die Pflanze bemerkt, dass die Winterpause nun vorbei ist und investiert neue Kraft in frische Triebe. Unterstützend helfen dabei eine mäßige Düngergabe und etwas mehr Gießwasser.

Erst nach den Eisheiligen wieder "Ausgang"

Ins Freie dürfen die Margeriten, sobald die Eisheiligen vorbei sind. In der Regel ist dies Mitte Mai der Fall. Danach treiben die Margeriten fleißig und zeigen bald ihre freundlichen weiß-gelben, roten oder rosa Blüten. Tipp: Oft sind die Kübel für eine Margerite zu klein gewählt. Sie sollten die doppelte Größe des Wurzelballens besitzen. Bevor die Pflanze also ins Freie kommt, wäre der richtige Zeitpunkt, die Margerite im Zweifelsfall umzutopfen und ihr einen größeren Blumenkübel zu gönnen.
Text: C. D.

[ Zum Seitenanfang ]