Süßkirschbaum pflanzen

Süßkirschbaum im Garten
Der Süßkirschbaum braucht viel Sonne
Foto: © elypse

Der Standort der Süßkirsche sollte so gewählt werden, dass er luftig und sonnig zugleich ist. Erst dann kann sicher davon ausgegangen werden, Früchte besonderer Qualität zu ernten. Die Früchte der Süßkirsche sind klein, aber zuckersüß und sehr saftig. Ihre Farbe ist ebenfalls sehr prägnant, denn sie kann von goldrot bis tiefschwarz variieren.

Der Süßkirschbaum im Garten

Tipps zum Pflanzen und Pflegen des Süßkirschbaums haben wir hier zusammengestellt.

Die Pflege der Süßkirsche

Bei der Pflege ist zu beachten, dass extreme Frosttemperaturen, besonders wenn mildere Tage vorangegangen sein sollten, der Süßkirsche im Stammbereich Risse zufügen können. Hier sollte bei der Pflege unbedingt beachtet werden, dass mit dem so genannten Weißen des Stammes dieser Schädigung entgegengewirkt werden kann. Ebenfalls wichtig zu wissen ist, dass die Süßkirschen keine Trockenheit vertragen, deshalb in Trockenperioden unbedingt ausreichend wässern. Bei zu starken Regengüssen besteht allerdings wiederum die Gefahr, dass die Früchte der Süßkirsche aufplatzen.

Pflanzen des Süßkirschbaums

Der Boden sollte für eine Süßkirsche so gewählt sein, dass eine tiefgründige und gut belüftete Bodenbeschaffenheit vorhanden ist. Ein leicht kalkhaltiger Boden ist für Süßkirschen sehr förderlich und regelmäßige Kalkgaben sind gewünscht. Die Süßkirsche sollte grundsätzlich aber immer im sehr zeitigen Frühjahr mit einem Volldünger gedüngt werden. Die Süßkirsche neigt auch sortenbedingt zum Röteln, was wiederum zur Folge hat, dass alle Früchte vom Baum abfallen. Krankheiten wie der so genannte Gummifluss bei Süßkirschen werden begünstigt, wenn der Baum zu nass und sauer steht, deshalb muss unbedingt darauf geachtet werden, dass der pH-Wert nicht über sieben steigt.

Die Pflanzzeit

Die Pflanzzeit für eine Süßkirsche ist immer im Herbst. Hierbei ist auch auf den hohen Pflanzbedarf der Bäume zu achten. Süßkirschen brauchen zwischen 30 und 50 Quadratmeter. In einigen Fällen benötigen Süßkirschen ebenfalls eine Befruchtersorte, die in der Regel nah an der ersten Pflanze eingepflanzt werden sollte.

Süßkirschbaum schneiden

Beim Schnitt der Süßkirsche ist anzumerken, dass dieser immer in regelmäßigen Abständen erfolgen muss. Gleichzeitig ist ein guter Aufbau der Baumkrone zu gewährleisten. Dies ist besonders in den ersten Jahren nach der Pflanzung notwendig, wobei sich hier der Aufbau nach der Sorte und der Größe der Süßkirsche richten sollte. Sehr stark wachsende Süßkirschen sollten nach der Ernte, die in den Monaten Juli und August erfolgt, beschnitten werden. Auch ein Frühjahrsschnitt kann erfolgen, wenn ein verlangsamter Wuchs bevorzugt wird. Hierbei schneidet der Gärtner am besten die starken Seitentriebe und alle überzähligen Endverzeigungen der starken Leitäste weg.

Die Sorten der Süßkirsche

Die Sorten der Süßkirsche, die auch sehr verbreitet in Deutschland sind, ist unter anderem die Sorte Bigarreau Souvenir de Charme. Hier handelt es sich um eine braunrote und große Sorte, die eine sehr gute Frühkirsche ist. Die Sorte Burlat ist ebenfalls groß, fest und tiefrot. Sie ist gleichermaßen früh tragend und sehr schmackhaft. Die Sorte Büttners rote Knorpel ist eine alte Süßkirschenart, die sehr große hellgelbe bis leuchtend rote Früchte hervorbringt.

Die Verwendung der Süßkirsche

Die Verwendung der Süßkirsche ist von vielfältiger Natur, aber besonders gern wird sie natürlich als Frischobst konsumiert. Als frisches Obst schmeckt sie vielen Menschen einfach am besten, aber aus ihr können auch Konfitüren und Marmeladen hergestellt werden. Beim Backen kann die Süßkirsche ebenfalls hervorragend eingesetzt werden. Sehr beliebt sind selbst hergestellte Kirschliköre, -weine und -schnäpse.
Text: B. L.

[ Zum Seitenanfang ]