Stachelbeeren schneiden

Rote Stachelbeeren am Strauch
Stachelbeeren sollte man nach der Ernte schneiden
Foto: © Sonja Birkelbach

Um die Fruchtgröße sowie Ertragskraft zu unterstützen, ist ein jährliches Verschneiden der Stachelbeersträucher notwendig. Worauf es dabei ankommt, verrät der nachfolgende Artikel.

Wann ist der beste Zeitpunkt für einen Rückschnitt der Stachelbeeren?

Der ideale Termin für den Rückschnitt ist nach der Ernte und spätestens Ende Februar / Anfang März, also dann, wenn die Pflanze noch kein Laub trägt. Zu diesem Zeitpunkt ist der Wuchs des Strauches besser zu sehen und es fällt einfacher zu entscheiden, was weg muss und was bleiben darf. Beim Auslichten und Schneiden sollte zudem immer das Wetter im Auge behalten werden. Denn an wärmeren und regenfreien Tagen trocknen die Schnittwunden leichter. Der Strauch ist so besser geschützt und wird nicht so einfach von Pilzen und Krankheiten heimgesucht. Spätestens Anfang März sollte der Rückschnitt abgeschlossen sein, zumal dann der frische Austrieb kurz bevor steht. Mehr zum Thema: Stachelbeeren im Garten

Anleitung zum Stachelbeeren schneiden

Bei dem jährlichen Rückschnitt sind ausschließlich Gerüstäste zu entfernen, die älter als vier bis fünf Jahre sind. Alte Äste sind an ihrem dunklen Holz zu erkennen. Drei bis vier kräftige Neutriebe sollten stehen gelassen werden, während alle sonstigen Bodentriebe an der Basis abzutrennen sind. Innen wachsende Zweige sollten ebenfalls entfernt werden. Im Idealfall besitzt der Strauch am Ende 8 bis 12 Triebe, die allesamt nicht älter als vier Jahre sind. Schließlich fruchten Stachelbeeren am besten an ein- bis dreijährigen Trieben, welche von älteren Haupttrieben abgehen. Erweist sich die erworbene Stachelbeersorte als wenig mehltauresistent, sollte an allen Trieben die Spitze abgeschnitten werden - um ungefähr ein Viertel der gesamten Länge: Denn der Pilz überwintert dort am liebsten.

Der richtige Verschnitt nach dem Aufbau

Präsentiert sich der Strauch mit seinen 8 bis 12 Haupttrieben, sollte sich das Beschneiden in den Folgejahren auf folgende Maßnahmen konzentrieren:

  • Zwei bis drei Seitentriebe an jedem Leitast belassen, da diese Früchte tragen
  • Verbleibende Seitenäste bis auf zwei Knospen beschneiden, um den Neuaustrieb zu forcieren
  • Von den Neutrieben aus der Basis zwei vitale Exemplare stehen lassen
  • Die beiden ältesten Haupttriebe bis zum Boden zurückschneiden
  • Nach innen gerichtet sowie kümmerliche Haupttriebe bis zum Boden abschneiden
  • alles Totholz gründlich auslichten
Zu achten ist auf eine lichte Anordnung der fruchttragenden Ruten. Diese sind so zu verschneiden, dass ein Abstand von 10 cm zueinander gewährleistet ist.

Beste Gartengeräte für einen Rückschnitt

Für den Schnitt der Stachelbeersträucher ist eine Astschere sehr gut geeignet. Idealerweise besitzt diese einen langen Griff, so dass man besser in das Strauchinnere gelangt und die Äste gut gekappt werden können. In Bezug auf die Schneidtechnik kommen zwei Methoden in Frage: Beim sogenannten Ambossprinzip schneidet die Schneideklinge auf eine Unterlage (Amboss). Bei der zweiten Technik bewegen sich die Schneideklingen gegeneinander, jedoch am Schnitt vorbei. Dieses zweite Prinzip gilt als schnittschonender, zumal hierbei das Risiko einer Quetschung deutlich geringer ist. Für Feinarbeiten empfiehlt sich zusätzlich die Nutzung einer Handschere, wobei in diesem Fall die zweite Schneidtechnik zu verwenden ist. Bei einigen Schnittarbeiten können auch eine schmale Klappsäge oder eine Stichsäge gute Dienste leisten. Grundsätzlich ist auf ein scharfes Schnittwerkzeug zu achten, damit der Schnitt auch sauber durchgeführt werden kann.

[ Zum Seitenanfang ]